Aerosol-Pionier Willi Mäder 90-jährig verstorben

Willi Mäder war ein Aerosol-Mann der ersten Stunde. Der 1928 geborene Unternehmer und Pamasol-Gründer ist am 14. August 2018 friedlich im Kreise seiner Familie eingeschlafen.

Bereits in jungen Jahren war Willi Mäder stets von grossem Tatendrang getrieben. Nach seiner absolvierten Lehre zum Mechaniker wollte er sein Glück selber in die Hand nehmen und fertigte gemeinsam mit seinen Brüdern bereits in den 1950er-Jahren in seinem Elternhaus Teile in Lohnarbeit. Zum ersten Mal in Kontakt mit Aerosolen kam er zufällig während seiner Zeit der Erwachsenen-Matura; dieses Thema sollte ihn ein ganzes Leben lang begleiten.

So wollte es der Zufall, dass Willi Mäder im Jahre 1959 bei der Auslieferung von Lohnarbeits-Teilen einen nicht funktionierenden Prototyp einer Abfüllanlage entdeckte, diese kaufte und nächtelang gemeinsam mit seinen Brüdern daran tüftelte. Die Dinge nahmen seinen Lauf und Willi Mäder konnte 1960 erstmals an der Achema in Frankfurt eine Abfüllmaschine ausstellen – und verkaufte diese direkt vor Ort. Der Startschuss für eines der führenden Unternehmen in der Aerosolbranche war damit gelegt. Vier Jahre später gründete Willi Mäder in seinem Heimatort Pfäffikon SZ die Pamasol Willi Mäder AG.

Willi Mäder prägte, gemeinsam mit seinen Mitstreitern bei der Pamasol, die Aerosolbranche in der Folge entscheidend mit. Stets konnten die Abfülltechniken verbessert und verfeinert werden, wobei man vor allem auch immer schnellere Maschinen zur Abfüllung von Aerosoldosen entwickeln konnte.

Neben der Führung der Pamasol engagierte sich Willi Mäder auch beim Schweizer Aerosolverband, in welchem er seit der Gründung bis 2013 im Vorstand war. Jedoch fühlte er sich allgemein dem Maschinenbau und dem Gewerbe verbunden und präsidierte über mehrere Jahre den Verband Swissmechanik im Kanton Schwyz und nahm für 9 Jahre als FDP-Vertreter Einsitz im Schwyzer Kantonsrat. Sehr wichtig war Willi Mäder stets die Ausbildung und Förderung junger Berufsleute; dies zeigte sich durch sein Engagement als Berufsschulratspräsident und auch heute noch am hohen Anteil Lernenden bei der Pamasol.

Willi Mäder war durch seine ruhige, gesellige, ja teils fast väterliche Art allseits geschätzt; sei dies in den verschiedenen Verbänden, von verschiedenen Geschäftspartnern wie auch von seinen langjährigen Mitarbeitern. Willi Mäder war stets wichtig, dass sein Vermächtnis von den weiteren Generationen weitergeführt wird. So durfte er noch erleben, wie bei der Pamasol im Jahre 2016 die Montagefläche deutlich vergrössert wurde und so das Unternehmen für die weitere Zukunft gerüstet wurde.

Mit Willi Mäder verliert die Aersolbranche einen seiner Pioniere. Möge Ihm Gott die ewige Ruhe geben.